Home ǀ  Stadtportrait ǀ  Tourismus ǀ  Kinder, Familie & Soziales ǀ  Kultur, Bildung & Freizeit ǀ  Rathaus ǀ  Rat & Politik ǀ  Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ  Geodaten und Karten
Pressemeldungen & News vom:

22.11.2017: Mabel Stickley wird Mettmanns Behindertenbeauftragte

22.11.2017: Anmeldefrist für einen Kindergartenplatz läuft bis 11. Januar 2018

22.11.2017: Familienfilmtag am 25. November im Weltspiegel-Kino

21.11.2017: Wasserrohrbrüche auf der Neander- und Goethestraße

21.11.2017: Eheschließungen am 7. Juli 2018 in der Kulturvilla

21.11.2017: Noch freie Plätze für den Ladies Day

21.11.2017: Gewalt gegen Frauen - eine Menschenrechtsverletzung

21.11.2017: Russisches Ballett führt ,,Der Nussknacker'' auf

21.11.2017: GeschichtenZEIT in der Stadtbibliothek am 25. November

20.11.2017: Präsentation: Nutzungskonzept Neandertalhalle (Download)

20.11.2017: Geh- und Radweg von Metzkausen nach Ratingen-Homberg

20.11.2017: Grünabfallsammlung an drei Außenstellen bis 25. November verlängert

weitere Meldungen

Pressemeldungen & News

75. Todestag von Kaplan Johannes Flintrop

Pressemeldung vom 15.08.2017

Am Freitag, 18. August, jährt sich der Todestag von Kaplan Johannes Flintrop zum 75. Mal. Der katholische Geistliche starb 1942 im Konzentrationslager Dachau. Flintrop, der seit 1932 in der Gemeinde St. Lambertus als Kaplan und Kolpingpräses tätig war, war wegen kritischer Äußerungen gegen das NS-Regime verhaftet worden. Zunächst saß er im Düsseldorfer Gefängnis Ulmer Höhe ein. Am 13. April 1942 wurde er ins KZ Dachau eingeliefert. Dort starb Flintrop vermutlich an den Folgen medizinischer Versuche.

Das Requiem in St. Lambertus geriet zu einem stillen Protest gegen den NS-Staat. Die Kirche war überfüllt, so dass die Menschen draußen auf dem Marktplatz am Gottesdienst teilnahmen. Beigesetzt wurde seine Urne auf dem katholischen Friedhof in Barmen, wo seine Eltern lebten. Auf dem Grabstein steht: „Gesät wird in Schmach, auferweckt in Herrlichkeit (1 Kor 15,43).

Johannes Flintrop wurde am 23. Mai 1904 in Barmen geboren. Er studierte Theologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Dort wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Arminia zu Münster im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen. Flintrop wurde 1927 im Kölner Dom zum Priester geweiht. Bevor er 1932 nach Mettmann kam, war er Kaplan in der Pfarrei Herz Jesu in Köln-Mülheim.

Der Rat der Stadt beschloss nach dem Krieg, die frühere Wilhelmstraße nach Kaplan Johannes Flintrop zu benennen. Im Oktober 2007 wurde für den aufrichtigen Christen ein Stolperstein vor dem Haus Johannes-Flintrop-Straße 25-27 gesetzt. Die katholische Kirche hat Kaplan Johannes Flintrop als Glaubenszeugen in das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

Zum Gedenken an Kaplan Johannes Flintrop und aller Opfer von Terror und Gewalt laden die Pfarrgemeinde St. Lambertus und die Kolpingsfamilie zu einer Feier am Mahnmal am Lavalplatz am Vorabend des Jahrestages am 17. August um 18 Uhr ein.

 

Herausgeber dieser Meldung:

Stadt Mettmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neanderstr. 85, 40822 Mettmann
Tel: 02104 / 980-121, Fax: 02104 / 980-714
Email: presse@mettmann.de

 

 zurück  Seitenanfang Seite drucken

© Kreisstadt Mettmann - www.mettmann.de

Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 / 980-0 • Fax: 02104 / 980-721 • E-Mail: info@mettmann.de • Impressum