Home ǀ Stadtportrait ǀ Tourismus ǀ Kinder, Familie & Soziales ǀ Kultur, Bildung & Freizeit ǀ Rathaus ǀ Rat & Politik ǀ Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ Geodaten und Karten
Pressemeldungen & News vom:

26.09.2016: „Tag der Wirtschaft“ im Kinder und Familienzentrum Kirchendelle - Bagger, Sägen viel Radau…

26.09.2016: Kurzzeitige Sperrung eines Teilabschnitts der Düsseldorfer Straße

26.09.2016: Reinigungskonzentrat ausgelaufen - Vollsperrung der Autobahn

26.09.2016: Fahrt zum Movie Park in Bottrop

26.09.2016: Die Ordnungsbehörde zieht um

26.09.2016: Sperrung der A3 aufgrund eines Feuerwehreinsatzes

26.09.2016: Der Vorverkauf läuft für: Son del Nene, Freitag, 07.10.2016, 20.00 Uhr, Neandertalhalle Mettmann

26.09.2016: Herbstferienprogramm 2016

weitere Meldungen

Geschichtliche Entwicklung der Stadt Mettmann

Wie alles begann ...

Mehr als 1.100 Jahre ist es her, dass Mettmann „offiziell" das Licht der Welt erblickte. In einer Urkunde des letzten Karolingerkönigs Ludwig IV. wird der Ort als „Medamana" erwähnt.

Urkunde von 904

Hier überließ der Herrscher dem Stift Kaiserswerth für sein späteres Seelenheil Land. Eine uralte Handelsstraße, die „strata coloniensis" führte hier vorbei und verschaffte dem Ort schon sehr früh eine strategisch günstige Position.

Das Amt Mettmann und die Freiheit Mettmann

1363 wurde Mettmann Sitz eines von acht Ämtern im Bergischen Land; eine bis heute ungebrochene Tradition als Verwaltungszentrum in der Region nahm damit ihren Anfang. Als Herzog Adolf VII. von Jülich-Berg dem „Dorp Medemen" die Freiheitsrechte verlieh, bedeutete das für die Einwohner nicht nur das Recht, eine Stadtmauer zu bauen, den Bürgermeister selbst zu wählen oder auch die Gerichtsbarkeit im Ort selbst auszuüben. Die damit verbundenen Zoll- und Steuerprivilegien führten zu einer Entwicklung von Handel und Wirtschaft, die den Ort bald aufblühen ließ.

Konrad Heresbach und sein Werk

Der berühmteste Sohn der Stadt, Konrad Heresbach, wurde 1496 auf dem gleichnamigen Gut geboren. Als Freund des Erasmus von Rotterdam machte er Karriere als herzoglicher Ratgeber, Prinzenerzieher und Diplomat am Hof des Herzogs von Kleve. Neben juristischen Arbeiten stammen auch die ersten landwirtschaftlichen Lehrbücher aus seiner Feder.

Die Zeiten ändern sich

1806 wurde Mettmann „französisch", der Bürgermeister hieß nun für die nächsten Jahre „Monsieur le Maire". Ein knappes Jahrzehnt später wurde die Stadt durch Beschluss des Wiener Kongresses Teil des Königreichs Preußen; das ehemalige Amt Mettmann wurde zum Kreis Mettmann. In den folgenden Jahren wechselte der Sitz des Verwaltungszentrums noch mehrmals, 1954 entschied sich der Kreistag endgültig für Mettmann als Kreishauptstadt.

Verleihung der Stadtrechte

Die Verleihung der Stadtrechte an die damalige Bürgermeisterei Mettmann erfolgte durch Erlass von König Friedrich-Wilhelm von Preußen am 23.10.1856. Veröffentlicht im Amtsblatt der Königlichen regierung zu Düsseldorf 1856 S. 839.

Ab diesem Zeitpunkt war die Städteordnung der Rheinprovinz für Mettmann anwendbar.

Allerdings wurde diese Änderung von der Stadtverordnetenversammlung kaum zur Kenntnis genommen.

Die Stadt wird größer

Der zweite Weltkrieg hatte in Mettmann nur wenige sichtbare Spuren hinterlassen. Nach 1945 strömten viele Tausend Vertriebene und Flüchtlinge in die Stadt auf der Such nach einer neuen Heimat. Die Bevölkerung rückte enger zusammen, in aller Eile wurden notdürftige Quartiere geschaffen. Rat und Verwaltung bemühten sich nach Kräften den „Mangel zu ordnen". Ein großes Investitionsprogramm schaffte Wohnungen, Schulen, Sporthallen; kurzum: Die gesamte Infrastruktur der Stadt – die Einwohnerzahl wuchs jährlich um 1.000 Menschen – wurde erneuert. 1954 übernahm Mettmann die Patenschaft über Stadt und Kreis Angerapp im ehemaligen Ostpreußen. Jährlich freuen sich „alte" und „junge" Angerapper auf ein Wiedersehen in der Patenstadt.

Mettmann „international"

Internationale Beziehungen pflegt man seit 1974 mit der Departementauptstadt Laval/Frankreich sowie seit einigen Jahren mit Znin/Polen und Gorazde/Bosnien-Herzegowina. Darüber hinaus bestehen freundschaftliche Beziehungen zu Markranstädt in Sachsen und dem Fernmeldebatallion 820 in Düsseldorf-Hubbelrath. Ein „Place de Laval" im Zentrum der historischen Altstadt wurde 1983 eingeweiht.

Kommunale Neugliederung

Die Gebietsreform von 1975 führte dazu, dass der 1806 abgetrennte Ortsteil Metzkausen wieder zum Stadtteil Mettmanns wurde. Mettmann bekennt sich zur Tradition, deshalb ist die Übernahme der alten Schreibweise für den Begriff „Tal" auch keineswegs ein Rechtschreibfehler

 

 zurück  Seitenanfang Seite drucken

© Kreisstadt Mettmann

 Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 - 980 0 • Fax: 02104 - 980 721 • Email: info@mettmann.deImpressum