Home ǀ  Stadtportrait ǀ  Tourismus ǀ  Kinder, Familie & Soziales ǀ  Kultur, Bildung & Freizeit ǀ  Rathaus ǀ  Rat & Politik ǀ  Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ  Geodaten und Karten

Gestaltungswettbewerb für einen neuen Markenauftritt der Kreisstadt Mettmann

Mettmann ist eine Stadt im Wandel und eine Stadt mit bedeutenden historischen Wurzeln. Die günstige Lage, eine naturnahe Umgebung und eine hervorragende Wohnqualität zeichnen die Kreisstadt aus. Die Stadt liegt eingebettet in einen Grüngürtel, bietet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm, gute Einkaufsmöglichkeiten und ein breites Bildungsangebot. Als Neanderthal-Stadt hat Mettmann ein eigenes Profil.

Mettmanner Kirchtürme

Aufgabenstellung

Im Hinblick auf eine grundsätzliche Neuausrichtung der Gesamtkommunikation plant die Kreisstadt Mettmann eine umfassende Überarbeitung des Markenauftritts für den Standort. Der neue Markenauftritt - eine grafische Linie einschließlich einer Wort-/Bildmarke - soll sowohl Veränderungen der Rahmenbedingungen berücksichtigen als auch das spezifische Lebensgefühl und die Traditionen Mettmanns aufgreifen.

Im Sinne eines zielorientierten und vereinheitlichten Gesamtauftritts der Kreisstadt wird es zwei Anwenderkreise geben:

- Der wichtigste Träger des Standortauftritts ist die Stadt. Daher soll die grafische Kommunikationslinie der Stadt und aller Organisationseinheiten der Stadtverwaltung zusammengeführt werden. Das Stadtwappen als Hoheitszeichen der Stadt wird dabei nicht infrage gestellt. Ein abgestimmtes Nebeneinander der neuen Linie einschließlich Wort-/Bildmarke mit dem Wappen sowie bereits vorhandene Logos ist grafisch zu ermöglichen.

- Möglichst viele Leistungsträger sollen die Marke für die eigene Kommunikation nutzen können, ohne hierbei ihre Eigenständigkeit einzubüßen. Hier ist die abgestufte Einsatzmöglichkeit der Wort-/Bildmarke des Standorts Mettmann zu erarbeiten.

Die Marke richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen, zu denen Mettmanner Bürgerinnen und Bürger, Gäste, Investoren, Unternehmer, Familien und Fachkräfte gleicherweise gehören. Die zukünftige Stadtmarke wird sowohl im Innenmarketing als auch in der Außenkommunikation eingesetzt werden. Das einheitliche Corporate Design ist gleichzeitig Werbelinie für die Außendarstellung im Rahmen des Stadtmarketing.

Vorarbeiten

Im Jahr 2012 wurden umfassende Vorarbeiten zur Entwicklung einer neuen Stadtmarke geleistet. Neben einer ausführlichen Faktenanalyse wurden in mehreren Workshops und unter Beteiligung der Politik Leitcharakteristika und Kernkompetenzen identifiziert:

Mettmann ist eine Stadt im Wandel. Durch den Dreiklang von Lagegunst, naturräumlicher Umgebung und den hervorragenden Wohnqualitäten zeichnet sich Mettmann durch eine außergewöhnlich hohe Lebensqualität aus. (Kernkompetenz: Lebensqualität).

Die Stadt liegt eingebettet in einen Grüngürtel, bietet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm und ausgewogene Einkaufsmöglichkeiten.

Aufgrund der zentralen Lage und Nähe zur Metropolregion Rheinland, einer hervorragenden Verkehrsanbindung an das internationale Straßen-, Schienen-, Wasserstraßen- und Flugverkehrsnetz ist Mettmann ein ausgezeichneter Standort für Unternehmen mit vielfältigen Berufs- und Karrieremöglichkeiten und einem vielfältigen öffentlichen und privaten Dienstleistungsangebot. (Kernkompetenz: Wirtschaft und Arbeit).

Der Bildungsstandort Mettmann zeichnet sich durch ein umfassendes schulisches und berufliches (Weiter)Bildungsangebot vor Ort und die Nähe zu zahlreichen Hochschulen in der Region aus. Die Familienstadt Mettmann bietet ein umfassendes und qualitativ hochwertiges Angebot für Familien in den unterschiedlichsten Lebenslagen. (Querschnittskompetenz: Bildung/Familie)

Als Neanderthal-Stadt hat Mettmann ein eigenes Profil.

Der Rat der Stadt Mettmann hat in seiner Sitzung am 23.10.2012 diesen Markenkern verabschiedet. Dieser soll Grundlage für die Gestaltung sein.

Die Ergebnisse der inhaltlichen Vorarbeiten sind Arbeitsgrundlage eines Gestaltungswettbewerbs und werden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.

Verfahren

Die Kreisstadt Mettmann führt einen offenen Gestaltungswettbewerb in zwei Phasen durch.

I)

In der ersten Phase können sich Kreative um die Teilnahme bewerben, indem sie Belege ihrer Eignung einreichen. Dazu sind der Nachweis der Qualifikation durch mindestens zwei Referenzprojekte bezogen auf die weiter unten aufgeführten Aufgabenbestandteile - Entwurf und Anwendungen - einzureichen.

Die Unterlagen sind bis zum 23. Oktober 2017 in einem DIN A4-Umschlag zu richten an:

Kreisstadt Mettmann
Der Bürgermeister
Büro des Bürgermeisters
Dr. Silvia Nolte

Neanderstr. 85
40822 Mettmann

Die Unterlagen können postalisch (es gilt das Datum des Poststempels) eingesandt oder bis 16:00 Uhr am Tag des Annahmeschlusses persönlich abgegeben werden.

Einzelne Kreative bzw. Agenturen können sich zusammenschließen, um eine gemeinsame Interessenbekundung abzugeben. Arbeitsgemeinschaften sind möglich. Eine fachlich besetzte Jury wählt aus allen Bewerbungen bis zu drei Teilnehmer für den Gestaltungswettbewerb/Pitch aus.

II)

Diese drei Bewerber erhalten bis zum 11. November 2017 eine schriftliche Einladung zur Teilnahme am Gestaltungswettbewerb.

Die Abgabefrist für die Einreichungen ist der 11. Dezember 2017 um 16:00 Uhr. Angebote sind als Präsentationsmappe bis DIN A2 und zusätzlich in elektronischer Form (Stick) einzureichen. Eine fachlich besetzte Jury wählt aus den eingereichten Arbeiten einen Entwurf aus und schlägt ihn dem Rat der Stadt zur Verwendung vor.

Art und Umfang des Wettbewerbs

a. Entwicklung einer Wort-/Bildmarke

Zu entwickeln ist ein nachvollziehbares, einprägsames, emotional aufgeladenes und unverwechselbares visuelles Erkennungszeichen für Mettmann als Standort. Es kann als Wortmarke, Bildmarke oder kombinierte Wort-/Bildmarke ausgeführt werden. Von den Teilnehmern werden im Rahmen des Entwurfswettbewerbs mindestens zwei, maximal drei Lösungsansätze erwartet.

Die Wort-/Bildmarke soll den Markenkern mit den benannten Kompetenzfeldern deutlich differenziert widerspiegeln und – ebenso wie die grafische Gesamtlinie insgesamt – in allen einschlägigen Medien anwendbar sein, also z.B. im Internet, in Broschüren, auf Messen, in Filmsequenzen oder auf Veranstaltungen. Dabei ist die Anwendbarkeit der Elemente in 4c wie auch einfarbig und in Graustufen sicherzustellen.

Weil die Wort-/Bildmarke auch zur Nutzung durch Dritte freigegeben werden soll, muss sie auch eigenständig bzw. in einer abgestuften Variante anwendbar sein. In jedem Fall muss eine Verwechslung der Absender – Stadt und Dritte – ausgeschlossen sein.

b. Entwicklung einer grafischen Gesamtlinie im Sinne eines Corporate Designs

Die Wort-/Bildmarke ist das Kernelement eines grafischen Konzepts, das im Sinne eines Corporate Designs den Auftritt des Standorts visuell prägt, und zwar über:

- das Farbkonzept
- die Bild- und Formsprache
- ggf. eine „Hausschrift“ des Standorts

Im Rahmen des Wettbewerbs sind die Grundzüge dieser grafischen Gesamtlinie zu entwickeln und später für den ausgewählten Entwurf fertig auszuarbeiten. Auch hier werden von den Teilnehmern analog zu Position a mindestens zwei, maximal drei unterschiedliche Lösungsansätze erwartet.

c. Darstellung des Anwendungszusammenhangs

Die alternativ entwickelten grafischen Linien sind exemplarisch für die Bereiche Printprodukte (Plakate, Broschüren, Briefpapier), Internet sowie einen anderen Werbeträger als Anwendungsbeispiele einer fiktiven Kampagne darzustellen.

d. Für eine eventuelle öffentliche oder nicht-öffentliche Präsentation der Arbeit steht der Anbieter zur Verfügung.

e. Das Preisgeld für den ausgewählten Entwurf schließt einen Überarbeitungsgang und die Entwicklung eines Handbuches auf Basis des ausgewählten Entwurfs als visuelles Regelwerk zur Handhabung des Corporate Designs d.h. die Darstellung der Gestaltungsrichtlinie ein.

Honorar

Als Honorar für die Wettbewerbsbeteiligung erhält jeder der Teilnehmer der zweiten Phase 500 Euro inkl. MwSt.

Der vom Rat der Stadt beschlossene Siegerentwurf erhält ein Honorar/Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro inkl. MwSt.

Der ausgewählte Anbieter überträgt der Stadt mit diesem Festhonorar die zeitlich, räumlich und sachlich uneingeschränkten, ausschließlichen Nutzungsrechte an dem ausgewählten Entwurf inklusive des Rechts zur Bearbeitung und Umgestaltung. Er garantiert ferner, dass er im Besitz der vollen Urheberrechte steht und den Auftraggeber von Ansprüchen Dritter freistellt. Eine weitere Beauftragung lässt sich aus dem Zuschlag im Rahmen des Wettbewerbs nicht ableiten.

Teilnehmer, die nicht den Zuschlag erhalten, behalten die Nutzungs- bzw. Weiterverwendungsrechte für die von ihnen eingereichten Ideen.

Kosten, die den Teilnehmern im Zusammenhang mit dem Wettbewerb entstehen, werden nicht erstattet.

Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Zuschlag durch den Rat der Kreisstadt Mettmann. Sollte der Rat der Stadt keine Auswahl treffen, sind jedwede Ansprüche der Teilnehmer ausgeschlossen.

Ansprechpartner für Rückfragen

Leitung Büro des Bürgermeisters, Dr. Silvia Nolte, Telefon 02104 / 980-120, E-Mail: presse@mettmann.de

Pressemeldungen & News vom:

13.12.2017 - Astbruch: Friedhof Goethestraße wurde gesperrt

12.12.2017 - Ernst & Miro präsentieren ihr neues Programm in der Neandertalhalle

12.12.2017 - Hallenbad-Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

12.12.2017 - Wasserzapfstellen auf den städtischen Friedhöfen abgesperrt

11.12.2017 - Öffnungszeiten der Friedhofsverwaltung

11.12.2017 - GeschichtenZEIT in der Stadtbibliothek

11.12.2017 - Bürgermeister-Sprechstunde

08.12.2017 - Pflanzarbeiten in der Breite Straße beginnen am Montag

08.12.2017 - Autobahn A3: Sperrungen im Anschluss Mettmann

07.12.2017 - Nikolaus-Aktion zugunsten von Mettmanner Spielplätzen

Presseportal weitere Meldungen


 

Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 / 980-0 • Fax: 02104 / 980-721 • E-Mail: info@mettmann.de • Impressum