Home ǀ Stadtportrait ǀ Tourismus ǀ Kinder, Familie & Soziales ǀ Kultur, Bildung & Freizeit ǀ Rathaus ǀ Rat & Politik ǀ Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ Geodaten und Karten
Pressemeldungen & News vom:

26.09.2017: GeschichtenZEIT in der Stadtbibliothek

25.09.2017: Bürgermeister-Sprechstunde

25.09.2017: Die Herbstferienpalette liegt druckfrisch aus

25.09.2017: ''Schutz vor Einbruch - Sicherheit ist Lebensqualität''

25.09.2017: Bürgerinformationsveranstaltung zum Masterplan Neandertal

22.09.2017: 23,3 Prozent beantragen Briefwahl

22.09.2017: Alternative Planung für den Düsselring

22.09.2017: Endspurt zur Bundestagswahl

22.09.2017: Offene Türen zur Museumsnacht

22.09.2017: Die ersten Familien sind in die neue Unterkunft eingezogen

22.09.2017: Bürgerinformationsveranstaltung zum Verkehrsentwicklungsplan

21.09.2017: Bestens vorbereitet für die Bundestagswahl

weitere Meldungen

Bedeutende Gebäude, Denkmäler & Skulpturen in Mettmann

Elberfelder Prachttor kam nach Mettmann

Im Jahre 1806 ging es für einen "Appel und Ei" in die Nachbarschaft

"Wer als Fremder nach Mettmann kommt, wird das Prachttor vor der evangelischen Kirche an der Hauptstraße der Stadt bewundern - das Meisterwerk eines Elberfelder Kunstschmiedes im Jahre 1791, im Stil des späten Rokoko. Geheimrat Clemen hat dieses Tor für würdig befunden, in seinen "Kunstdenkmälern der Rheinprovinz" als eine der wenigen Heliogravuren herausgestellt zu werden. Leider ist der Meister unbekannt, vielleicht war er ein Schüler jenes ebenfalls namenlosen Meisters, der das fast ebenso schöne Tor um 1750 geschaffen hat für den "Wunderbau".Wir können also den Mettmannern den Besitz gönnen, der ihnen für einen "Appel und Ei" im Jahre 1806 geworden ist.

Unser Bild vermittelt uns den reizvollen Eindruck, der uns wird, wenn wir dem eleganten und doch kräftigen, oft kapriziösen Schwung der Linien folgen, die in immer neuer Variation das Motiv des Rokokoschnörkels behandeln.

Das Tor hat seine Geschichte, die kurz skizziert sein möge. Kurz vor dem Stadtbrand 1687 hatte Johannes Wülfing an der Ecke Hofkamp-Morianstraße ein ansehnliches Haus gebaut, wo vorher ein Teschemacher-Haus stand. Sein Enkel Joh. Jakob Wülfing war es, der 1791 das Prunktor anfertigen ließ, und zwar das Tor selbst für 800 Reichstaler und die beiden eingefaßten Pfeiler für 400 Rthl. Als mehrfacher Millionär konnte er sich das leisten. Sonst war er aber ein schlichter, anspruchsloser Mensch. Als er 1801 starb, erbte sein junger Sohn Joh. Friedrich das große Vermögen und beschloß, das Vaterhaus durch den großartigen Empirebau zu ersetzen, den die heutigen alten Wuppertaler noch in guter Erinnerung haben. Zu diesem schien ihm das schöne Rokokotor nicht zu passen und überließ es seinem Freund, dem Pfarrer Joh. Abraham Küpper aus Elberfeld, der 1801 nach Mettmann an die 1780 erbaute evangelische Kirche berufen wurde. Er war sehr rührig und freute sich, seiner Kirche als hervorragenden Schmuck das Tor verschaffen zu können. Er erhielt es samt den künstlerisch ornamentierten Pfeilern für insgesamt - 110 Taler!In Mettmann erzählt die Sage anders: Das Tor soll von dem Schloss Hellenbruch am Mettmanner Bach unweit der Stadt stammen, als einziger Überrest des Schlosses. Wie diese Sage in Mettmann entstehen konnte, ist unerklärlich. Schloss (besser Haus) Hellenbruch war in adligem Besitz bis 1770. Dann wurde es völlig niedergerissen. Der große Teich, der zur Befestigung gehörte, ist noch die einzige Erinnerung."

Diese schöne Darstellung verdanken wir Frau oder Herrn Fr. Kerst. Grundlage ist ein Zeitungsartikel (Ausschnitt), der sehr wahrscheinlich gegen Ende der 40-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts veröffentlicht worden ist. Die Quelle ist hier nicht bekannt.

Aber, wie dem auch sei: Mindestens ein Besuch in Mettmann sowie das genaue Betrachten des Tores in der Freiheitsstraße sollte jederzeit angesagt sein. Herzlich willkommen !

 

 

 zurück  Seitenanfang Seite drucken

 

 Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 - 980 0 • Fax: 02104 - 980 721 • Email: info@mettmann.deImpressum