Home ǀ  Stadtportrait ǀ  Tourismus ǀ  Kinder, Familie & Soziales ǀ  Kultur, Bildung & Freizeit ǀ  Rathaus ǀ  Rat & Politik ǀ  Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ  Geodaten und Karten ǀ  Impressum und Datenschutz
Pressemeldungen & News vom:

11.10.2019 - Neue Homepage der Stadt geht an den Start

11.10.2019 - Pilgerreise auf der Theaterbühne

11.10.2019 - Kunsthandwerkermarkt in der Grundschule Herrenhauser Straße

10.10.2019 - Feuerwehr schafft neue Fahrzeuge an

10.10.2019 - Noch freie Plätze für Stadtführung am 12. Oktober

09.10.2019 - Gruppen-Angebot für Scheidungskinder

09.10.2019 - Freundschaftskonzert der Stadtorchester Mettmann und Laval

09.10.2019 - Bauarbeiter sind auf alte Mauerreste gestoßen

08.10.2019 - Stadt sucht ehrenamtliche Helfer für VDK-Sammlung

07.10.2019 - GeschichtenZEIT in der Stadtbibliothek

Presseportal weitere Meldungen

Pressemeldungen & News

Experte berichtet über rechtsextreme Gruppierungen

Pressemeldung vom 20.03.2019

Das Mettmanner Bündnis für Toleranz und Zivilcourage hat eine für den 7. Mai geplante Informationsveranstaltung auf den 2. April vorgezogen. Ein Experte wird um 18.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Am Königshof 17-19, über rechtsextreme Gruppierungen, ihre Ziele und Aktivitäten berichten.

Obwohl sie im Schatten der AfD stehen, sind natürlich weiterhin auch deutlich weniger erfolgreiche Rechtsaußenparteien aktiv. Dazu gehören die NPD, "Die Rechte" sowie "Der III. Weg", der am 16. März in Mettmann einen Aufmarsch durchführte und anschließend einen "Stützpunkt Rheinland" gründete. Darüber hinaus sind aus PEgIdA und HoGeSa neue Formationen entstanden, die von den "Müttern gegen Gewalt" über die "Patrioten NRW" bis hin zu gewaltbereiten Gruppen wie "Bruderschaft Deutschland", der auch Personen aus dem Kreis Mettmann angehören, reichen.

Wie handlungsfähig sind diese Gruppierungen, welche Ziele verfolgen sie und welche Aktivitäten entfalten sie? Handelt es sich bei Formationen wie "Der III. Weg" nur um einen ewig gestrigen, uniformierten Mummenschanz oder um mehr?

Referent ist J. Peters vom Antirassistischen Bildungsforum und freier Mitarbeiter bei FORENA (Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Rechtsradikalismus der Hochschule Düsseldorf).

Der Veranstalter behält sich vor, Personen, die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien, Organisationen oder Szenen angehören bzw. bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Handlungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Am Mahnmal für die Mettmanner Opfer des Nationalsozialismus veranstaltet das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage jedes Jahr Gedenkfeiern.(Foto: Kreisstadt Mettmann)

 

Herausgeber dieser Meldung

Kreisstadt Mettmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neanderstr. 85, 40822 Mettmann
Tel: 02104 / 980-121, Fax: 02104 / 980-714
Email: presse@mettmann.de

 

Zurück Seitenanfang Seite drucken

© Kreisstadt Mettmann - www.mettmann.de

Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 / 980-0 • Fax: 02104 / 980-721 • E-Mail: info@mettmann.de • Impressum