Facebook

Ein neues Label für mehr Gemeinsamkeit und Identifikation

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann und Cora Fuchs von der Initiative "ShopKulturME" präsentieren das neue Label. (Fotos: Mettmann-Impulse)
Pressemeldung vom 20. Juli 2021
 

„Gemeinsam sind wir stark“. Diese Aussage wird seit einiger Zeit im Stadtmarketing-Dialog Mettmann mit viel Leben gefüllt. Vertreterinnen und Vertreter der Werbegemeinschaft Mettmann-Impulse, der Händler-Initiative „ShopKulturME“, der Galerie Königshof und der Stabstelle Stadtmarketing / Wirtschaftsförderung planen Aktionen, Events und Werbemaßnahmen und entwickeln Strategien, um die Einkaufssituation in der Kreisstadt attraktiv zu gestalten.

Dafür wurde auch ein neues verbindendes Label entwickelt, das den Standort insgesamt stärken soll. Der Mettmanner Handel hat während der Pandemie enorm gelitten, ebenso der Dienstleistungssektor, die Gastronomie, die Kulturbetriebe und selbst die Vereine. Seit Monaten versuchen die Akteure mit Appellen, Öffentlichkeitsarbeit, Gutschein-Aktionen im Bewusstsein von Nutzerninnen und Nutzern zu bleiben. „ME Impulse“- Vorstandsmitglied Ingo Grenzstein: „Lokale Unternehmen schaffen Arbeits- und Ausbildungsplätze, zudem fließt hier am Ort ausgegebenes Geld über Gewerbesteuern wieder zurück in die Stadt. Im Gegensatz zum Onlinehandel erfährt man hier einen ganz persönlichen Beratungsservice. Hier hat man es mit Menschen zu tun, die man kennt.“

Die Akteure des Stadtmarketing-Dialogs haben ein Label entwickelt. Bereits existierende „buy local“- und „Heimatshoppen“-Systeme appellieren lediglich pro Handel. Und für einen ausgewachsenen, gut funktionierenden lokalen Online-Marktplatz oder eine App fehlt momentan das Budget. Wirtschaftsförderer Stephan Reichstein merkt dazu an: „Wir schauen natürlich über den Tellerrand und haben uns über einige kommerzielle Partner-Angebote informiert. Zunächst allerdings unterstützen wir im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten tatkräftig das große Eigenengagment der Werbegemeinschaften und entwickeln zusammen low-budget-Maßnahmen.“

Die Farben des Labels spiegeln die Mettmanner Stadtfarben Blau und Grün wieder. Die Silhouette mit Goldberger Mühle, den  prägnanten Kirchen, dem Stadtgeschichtshaus mit Pferdebrunnen und dem Neandertaler nebst Museum in Verbindung mit dem Statement „Mein Mettmann“ schafft Identifikation. Die drei Begriffe „Erleben.Shoppen. Genießen.“ stehen für die aktive Nutzung von Handel-, Dienstleistungs, Gastro- und Kulturangeboten.

Die Umsetzung des Labels sowie die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt Mettmann-Impulse. Ingo Grenzstein hatte die Grafik in einer Online-Konferenz, zu der viele Stadtakteure eingeladen waren, vorgestellt. Die Zustimmung unter den Händlern und Dienstleistern war groß und auch Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, wie die „Aulen Mettmanner“, me-sport und die Gesellschaft Verein zu Mettmann (GVM), sagten ihre Unterstützung zur Verbreitung des Labels zu.

Die ersten Schaufenster-Kleber sind bereits angebracht. Ingo Grenzstein: „Das Label soll aber nicht nur in eine Richtung funktionieren. Dafür wird es auch für Bürgerinnen und Bürger Aufkleber geben, die damit ihr Bekenntnis zu Mettmann zeigen können. Und natürlich werden wir in den sozialen Medien und mit Anzeigenmotiven für das Label und Mettmann werben.“

Weitere Maßnahmen sind geplant, wie zum Beispiel ein Bonus-System, mit dem die Kundinnen und Kunden Punkte sammeln und gegen vergünstigte Angebote einlösen können. Und noch in diesem Jahr wird die städtische Stadtmarketing-Abteilung mit einem Bon-Gewinnspiel Einkaufsgutscheine für Mettmann verlosen.

Ulrike Kundt von der Galerie Königshof kündigt an: „Wir werden ab dem 30. Juli mit zwölf Großflächen-Plakaten für die Mettmanner Geschäfte werben. Geplant sind am 8. September ein Seniorentag sowie die corona-konforme Wiederaufnahme unserer beliebten Kinderbastel-Aktion. Und zu einem verkaufsoffenen Sonntag im Dezember oder an einem der Adventssamstage kann im Galerie-Parkhaus ganztätig vergünstigt geparkt werden.“

Cora Fuchs von der Initiative ShopKulturME hofft darauf, dass es zu einem verkaufsoffenen Sonntag am ersten Dezember-Wochenende kommt. Doch vorher wird es wieder die Adventstüten-Aktion, lange Advents-Samstage und ein weihnachtliches Late-Night-Shopping geben.

Print Friendly, PDF & Email