Facebook
Die Otfried-Preußler-Schule
Auf dem Gelände der Otfried-Preußler-Schule ist Platz für eine sechszügige Gesamtschule. (Foto: Kreisstadt Mettmann)

Stadt kann Gesamtschule am OPS-Standort planen

Pressemeldung vom 6. Oktober 2021
 

„Wir müssen Mut haben und einen ersten Schritt machen.“ Der Appell von Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, endlich in die Planungen für den Neubau der Gesamtschule einzusteigen, zeigte in der Ratssitzung am Dienstagabend Wirkung. Mit großer Mehrheit beauftragte die Politik die Verwaltung, auf der Grundlage der Machbarkeitsstudie „Neubau einer sechszügigen Gesamtschule am Standort der Otfried-Preußler-Schule“ die Planung auf dem Grundstück der Grundschule vorzubereiten. „Wir freuen uns, dass wir nun zur Tat schreiten können“, sagte Bürgermeisterin Pietschmann nach der Abstimmung.

Die Verwaltung wird jetzt eine Konzeption erarbeiten, in der die baulichen Maßnahmen für den Weiterbetrieb der auslaufenden Realschule sowie für den dauerhaften Betrieb der Gesamtschule und der Otfried-Preußler-Schule (OPS) einschließlich aller benötigten Zwischenlösungen räumlich und finanziell dargestellt werden. Dabei wird die Verwaltung die Leitungen aller drei Schulen bei den  Planungen miteinbeziehen, erklärte Baudezernent Kurt Werner Geschorec.

Wohin die Otfried-Preußler-Schule ziehen wird, bleibt indes noch offen. Sowohl die ehemalige Anne-Frank-Hauptschule, in der zurzeit die Gesamtschule übergangsweise untergebracht ist, als auch die auslaufende Carl-Fuhlrott-Realschule wären Optionen für einen Umzug. „Wir haben in den letzten Monaten viel über die Gesamtschule und über die Realschule diskutiert. Aber wir haben Euch nicht vergessen“, rief Bürgermeisterin Pietschmann Silke Schneider-Köchling, der kommissarischen Leiterin der OPS, die im Zuschauerraum die Ratssitzung verfolgte, zu.

Auf einen neuen Standort für die Grundschule wollte sich die Politik noch nicht festlegen. Während die Schulpflegschaft einen Umzug an die ehemalige Anne-Frank-Hauptschule favorisiert, hat sich die Verwaltung für den Standort der Realschule ausgesprochen. Die Entscheidung wurde vertagt.

Mit dem Beschluss, die Gesamtschule auf dem Grundstück der OPS zu planen, wurde die Verwaltung anschließend noch beauftragt, einen Vorentwurf für den Bebauungsplan 149 – Schulzentrum Goethestraße – zu erstellen und die ersten Beteiligungsverfahren dafür durchzuführen.

Aus der Politik kam die Anregung, dass die Stadt für die Planung und Neugestaltung der Schulen prüfen sollte, ob dafür nicht die Dienste der PD (Partnerschaft Deutschland) in Anspruch genommen werden könnten. Die PD ist privatrechtlich als GmbH organisiert, liegt aber zu 100 Prozent in öffentlicher Hand. Gesellschafter und Kunden sind der Bund, Länder, Kommunen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie weitere öffentliche Organisationen, Institutionen und zwei Beteiligungsvereine. Mettmann ist Mitgesellschafter dieser GmbH, deren Kernkompetenz es unter anderem ist, komplexe Bauvorhaben durch die Planungs-, Bau- und Inbetriebnahmephase zu steuern.

Bürgermeisterin Pietschmann schlug vor, dass sich Politik und Verwaltung ab dem kommenden Jahr regelmäßig digital zur Entwicklung der Mettmanner Schullandschaft austauschen sollten.

Print Friendly, PDF & Email