Facebook

Aktuelle Informationen für Unternehmen

23.05.2022

Aufsuchende Stabilisierungsberatung in NRW – Angebot für ehemalige Arbeitslose und einstellende Unternehmen

Die EU-geförderte Beratung stärkt bei der Aufnahme neuer Beschäftigungsverhältnisse und unterstützt bei möglichen Problemen mit dem Ziel der nachhaltigen Sicherung von neu aufgenommenen Beschäftigungsverhältnissen und der Verhinderung von Abbruch bzw. Kündigung neuer Arbeitsverhältnisse. Das Beratungsangebot ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie hier

 


 

17.05.2022

6. Bergischen Innovations- und Bildungskongress

Der gesellschaftliche Wertewandel hin zu mehr Nachhaltigkeit in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht stellt die Unternehmen und die Region vor große Herausforderungen. Der diesjährige Kongress dreht sich daher um die Frage, wie es mit Hilfe der Digitalisierung gelingen kann, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen und sie als Chance zu nutzen. Im Beisein der/des NRW-Wirtschaftsminister*in, Rektorin der Uni Wuppertal Professorin Birgitta Wolff, Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach und IHK Wuppertal-Präsident Henner Pasch werden sich ausgewählte Expert*innen mit der Frage beschäftigen, wie wir vor dem Hintergrund knapper werdender Ressourcen und des schnell voranschreitenden Klimawandels zukunftssicher wirtschaften können. Dabei kommt den regionalen Netzwerken aus Wirtschaft, Wissenschaft und Innovationstransfer eine maßgebliche Bedeutung bei der Förderung von Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Gründungen zu.

Sie sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen.

Er findet statt am 15. September 2022, 14.00 bis 19.00 Uhr in der Maschinenhalle des Gründer- und Technologiezentrums Solingen, Grünewalder Str. 29-31, 42657 Solingen.

 


 

12.05.2022

Digital-Coaches für Handel und Gastgewerbe: NRW verlängert Förderung um ein weiteres Jahr

Kleine und mittlere Einzelhandels-, Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe können länger von der Förderung der Digital-Coaches profitieren. Um die Nutzung digitaler Angebote und Verfahren zu unterstützen, verlängert das Land NRW die Förderung um ein weiteres Jahr.

Im Rahmen des Coachings lernen die Teilnehmenden die Vorteile digitaler Lösungen kennen und ihre eigenen Digitalisierungsvorhaben in die Tat umzusetzen. Interessierte, die ihr Unternehmen (weiter) digitalisieren möchten, können jetzt die Chance nutzen, sich individuell beraten und coachen zu lassen – kostenfrei!

Weitere Informationen zu den Digital-Coaches sind unter www.digitalcoachnrw.de (Handel) und unter www.dehoga-nrw-digital-coach.de (Gastgewerbe) abrufbar.

https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/land-verlaengert-foerderung-der-digitalcoaches-fuer-den-handel-und-das-gastgewerbe

 


 

07.04.2022

Förderprojekt „Hier ausgezeichnet arbeiten“ geht in die nächste Runde

Das Förderprojekt „Hier ausgezeichnet arbeiten“, das von der IHK Düsseldorf gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann ins Leben gerufen wurde, geht in die nächste Runde.

Ausgezeichnet werden familien- und personalorientierte Unternehmen aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann. Ein Angebot für – vor allem – kleine und mittelständische Unternehmen der Region.

Mit HIER AUSGEZEICHNET ARBEITEN – dem Zertifikat für wegweisende Unternehmenskultur können Unternehmen unter Beweis stellen, welche Maßnahmen sie als ein attraktiver Arbeitgeber der Region auszeichnen. Dazu zählen beispielsweise betriebsnahe Kinderbetreuungsangebote, eine interne Ansprechperson für pflegende Beschäftigte, flexible Arbeitszeitmodelle oder eine lebensphasenorientierte Personalentwicklung.

Der Zertifikatsprozess bietet Beratung, Weiterbildung und Austausch auf Augenhöhe. Regionale Arbeitsmarktakteure, wie der DGB, die Arbeitsagentur, die Unternehmerschaft, die Regionalagentur, die Wirtschaftsförderungen und die Handwerkskammer sitzen neben Competentia und der IHK in der Jury und geben dem teilnehmenden Unternehmen individuelle Tipps und Empfehlungen.

Anmeldungen und auch Fragen zu Förderprojekt richten Sie bitte an: Johanna Torkuhl und Stephan Jäger.

 


03.03.2022

Sanktionen gegen Russland

Aufgrund der kriegerischen Handlungen Russlands in der Ukraine hat die Bundesrepublik Deutschland Sanktionen gegen Russland beschlossen. Diese werden stetig ausgeweitet.

Um Sie bestmöglich auf dem Laufenden zu halten verweisen wir Sie auf die Informationsseite der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf.

 


22.02.2022

Das Projekt ÖKOPROFIT geht im Kreis Mettmann in die nächste Runde

ÖKOPROFIT steht für Zusammenarbeit. Unternehmen, Kommunen und Experten arbeiten Hand in Hand und nutzen die entstehenden Synergieeffekte.

Ziel ist die nachhaltige ökonomische und ökologische Stärkung von Unternehmen. Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen wird es den Unternehmen ermöglicht Kosten zu senken und ihre Öko-Effizienz zu steigern. Zentrale Themen sind die Reduktion des Wasser- und Energieverbrauchs sowie die Abfallreduktion und die Erhöhung der Materialeffizienz.

Die Maßnahmen umfassen:

  •   die Identifizierung von Einsparmöglichkeiten durch Umweltmaßnahmen
  •   die Steigerung des Umweltbewusstseins der Mitarbeiter
  •   die Vernetzung der teilnehmenden Betriebe und der Stadt

ÖKOPROFIT bietet einen hervorragenden Einstieg in das Umweltmanagement. Aufgrund des verhältnismäßig geringen bürokratischen Aufwands und der Implementierungskosten ist das Modell ausgezeichnet als erster Schritt für den Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach EMAS und ISO14001 geeignet.

ÖKOPROFIT® – Zentrale Komponenten

    Betriebliche Einzelberatung

    Gemeinsame Workshops

    Netzwerkbildung der teilnehmenden Betriebe mit der Kommune mit Unterstützung durch Experten

Charakteristisch sind die gemeinsamen Workshops sowie die Vernetzung der teilnehmenden Betriebe wodurch die Beziehungen intensiviert und ein Informationsfluss angeregt wird. Diese spezielle Art der Kooperation ist ein maßgeblicher Erfolgsfaktor des Programms. Die Zusammenarbeit in einem strategischen Dreieck bietet allen Beteiligten Vorteile: Win-Win-Effekte. Die Projekte werden durch wirksame Öffentlichkeitsarbeit begleitet.

Ein gutes Erklärvideo zum Projekt finden Sie hier

Der Kreis Mettmann und das Land NRW ermöglichen Betrieben im Kreisgebiet Mettmann die Teilnahme am Projekt ÖKOPROFIT ab Herbst 2022.

Was ist der Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen

  • Systematische Erhebung von Einsparpotenzialen
  • Aufstellung eines umsetzbaren Maßnahmenprogramms zur Kostensenkung
  • Projektlaufzeit
  • Professionelle Begleitung
  • Kontakt zu fachspezifischen Dienstleistern in der Region
  • Austausch mit anderen Unternehmen im Kreis Mettmann
    Verbesserung der Rechtssicherheit zu Umweltthemen

Das sind die Leistungen im Rahmen des Projektes

  • Gemeinsame Durchführung des ÖKOPROFIT-Programms bei 10-15 Betrieben innerhalb eines Jahres
  • 8 gemeinsame halbtägige Workshops rund um die Themen der Ressourceneinsparung
  • vielfältig erprobtes Arbeitsmaterial
  • 4-5 umfassende individuelle Beratungen in den beteiligten Betrieben
  • Einstieg für ISO 50001 / ISO 14001
  • 3 imagefördernde öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen
  • Zertifikatsverleihung

Die Kosten für die Teilnahme sind abhängig von der Teilnehmerzahl der Projektstaffel sowie der Beschäftigtenanzahl in Ihrem Betrieb.

Interessierte Unternehmen können sich bei der  Projektverantwortlichen des Kreises Mettmann bei Fragen melden oder sich für die Teilnahme anmelden:

Frau Nadine Düppenbecker

Klimaschutzbeauftragte Kreis Mettmann

Telefon: 02104-99-2842 (nur vormittags)

 


21.02.2022

NRW setzt einrichtungsbezogene Impfpflicht um – Was bedeutet dies für Arbeitgeber?

Für die bis zu einer Million Beschäftigen in der Gesundheits- und Pflegebranche in NRW gilt ab 15. März die einrichtungsbezogene Impfpflicht, um die vulnerablen Gruppen zu schützen.

Das NRW-Gesundheitsministerium geht davon aus, dass nur noch etwa 50.000 bis 100.000 Menschen in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen noch nicht über einen vollständigen Impfschutz verfügen.

Für die Einrichtung bedeutet dieses, dass wenn Beschäftigte den Nachweis nicht bringen oder Zweifel an der Richtigkeit des Nachweises besteht, die Einrichtungs- bzw. Unternehmensleitung das örtliche Gesundheitsamt, das für die Stadt Mettmann beim Kreis Mettmann angesiedelt ist, unverzüglich informieren müssen, spätestens  jedoch bis zum 31. März 2022. Gleichzeitig haben sie zu prüfen, ob sie in ihrer Funktion als Arbeitgeber mit  Fürsorgepflicht, bei nicht erbrachten Nachweisen, arbeitsrechtliche Schritte einleiten.

 


10.02.2022

UNTERNEHMENSWERT: MENSCH

Das Beratungsprogramm unternehmensWert:Mensch (uWM) hat sein Angebot um zwei neue Programmzweige erweitert: „Gestärkt durch die Krise“ und „Women in Tech“. Damit unterstützt uWM künftig kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Bewältigung zweier zentraler Herausforderungen: sich in Folge der COVID-19 Pandemie krisensicher aufzustellen sowie Frauen in IT- und Tech-Berufen zu stärken.

Beide Programmzweige richten sich wie bei uWM üblich an KMU mit weniger als 250 Beschäftigten und 50 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Förderung beträgt 80 Prozent. Im Programmzweig „Gestärkt durch die Krise“ werden maximal fünf Beratungstage gefördert. Dafür kann das Programm bis zu dreimal in Anspruch genommen werden. Ein Beratungszyklus darf nicht länger als drei Monate dauern. Der Programmzweig „Women in Tech“ umfasst maximal 15 Beratungstage und kann nur einmal genutzt werden. Hierfür stehen maximal neun Monate zur Verfügung.

Interessierte Unternehmen erhalten eine kostenlose Erstberatung in einer der bundesweit verfügbaren Erstberatungsstellen. Dort wird die grundsätzliche Förderfähigkeit geklärt und bei Bedarf ein Beratungsscheck ausgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte

Die Kreisstadt Mettmann erhält aus dem Sofortprogramm des Landes NRW zur Stärkung von Innenstädten und Zentren 123.493 Euro. Dies teilt der Landtagsabgeordnete Martin Sträßer mit

Mettmanns Wirtschaftsförderer Stephan Reichstein hatte einen entsprechenden Förderantrag für das Projekt „Mettmann handelt“ eingereicht. Mit dem Geld kann die Stadt beispielsweise leerstehende Ladenlokale selbst anmieten, sie weitervermieten und so Perspektiven für eine Nachnutzung von Leerständen entwickeln. Die Landesförderung wird von der Stadt als Mietminderung an die Nutzer leerstehender Ladenlokale weitergegeben. …mehr Infos

 


02.12.2021

Berufsfelder erkunden im Kreis Mettmann vom 1. bis 6. April 2022

2022 wollen der Kreis Mettmann, die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, die Handwerkskammer Düsseldorf, die Agentur für Arbeit Mettmann und das Jobcenter ME-aktiv rund 4500 Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 die Chance bieten, Betriebe für jeweils einen Tag zu besuchen, um unterschiedliche Berufsfelder kennenzulernen und branchentypische Tätigkeiten live zu erleben.

weitere Infos unter:

Berufsfelderkundung
Neuerungen für Anbieter zum Praktikumsportal Berufsfelderkundung

 


04.11.2021

Bis zu 2.000 Euro Unterstützung: Land NRW fördert Digitalisierung in Gastronomie, Handel und Tourismus

Das Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat einen Förderaufruf für den Einzelhandel und Betriebe aus Tourismus, Gastronomie und Hotellerie veröffentlicht.

Pressemeldung des Ministeriums: https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/landesregierung-foerdert-digitalisierung-im-handel-im-gastgewerbe-und-der

 Beispiele für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft:

  • Website, Kundenservice-Tools wie beispielsweise digitale Tischreservierung oder Bestellung, Online-Shop, Social-Media-Strategie, digitale Displays und Touchpads z. B. zum Bestellen im Restaurant sowie Möglichkeiten für bargeldloses Zahlen
  • Interaktive Kundenberatung über digitale Elemente vor Ort wie beispielsweise VR-Brillen für virtuelle Hotelrundgänge im Reisebüro
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Programmierleistung für interaktive Kundenkommunikation (Apps, digitale Gutschein-, Punkte- oder Bon-Systeme)

 

Ausführliche Informationen rund um die Förderung von Gastronomie und Hotellerie finden Sie hier: https://www.tour-hotel-gastro.nrw/

Die Förderhöchstsumme von bis zu 2.000,00 EUR kann mit bis zu 100 % gefördert werden.

Speziell für den Kreis Mettmann: Fragen zum Förderprogramm beantwortet Herr Matthäus Bialasinski von der Wirtschaftsförderung Kreis Mettmann unter:  02104 99-2621,  matthaeus.bialasinski@kreis-mettmann.de

 


17.09.2021

Erfolgreiche Forschungs- und Innovationsförderung für den Mittelstand wird verlängert

Das Bundeswirtschaftsministerium verlängert die wichtige und erfolgreiche Forschungs- und Innovationsförderung für den Mittelstand. Konkret werden die Richtlinien der beiden erfolgreichen Förderprogramme „Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF)“ und „FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen – Innovationskompetenz (INNO-KOM)“ um ein Jahr bis Ende 2022 verlängert.

weitere Infos unter: https://tinyurl.com/2x4hd4h2

 


08.09.2021

Innovationspreis 2021/2022
Innovationspreis des Netzwerks ZENIT e. V. wird zum 10. Mal vergeben

Das Ausschreibungsthema: Kooperationsprojekte zu Nachhaltigkeit und Resilienz

Gesucht werden Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Start-ups (nicht älter als fünf Jahre) oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen. Sie sollen zeigen, wie mit Nachhaltigkeit und Resilienz der Einstieg in neue Branchen, Märkte und Geschäftsmodelle gelingt, um auch in Zeiten von wirtschaftlichen Veränderungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Beispiele können u. a. die Anpassung an geänderte Marktbedingungen und Umsatzeinbrüche oder vollzogene Technologiesprünge sein. Positive Ergebnisse sollen bereits nachgewiesen werden können oder in naher Zukunft zu erwarten sein. Die Nachhaltigkeit kann sich auf das Unternehmensmodell sowie Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen beziehen. Mindestens einer der Kooperationspartner muss seinen Sitz in NRW haben. Die Projekte müssen zum Bewerbungszeitpunkt bereits begonnen, aber nicht abgeschlossen sein.

Zentrales Bewertungskriterium ist ihr innovativer Charakter. Das reicht von der gemeinsamen Entwicklung nachhaltiger Technologien, Produkte, Prozesse und/oder Dienstleistungen bis hin zur Entwicklung neuer, nachhaltiger Geschäftsmodelle. Darüber hinaus bewertet die Jury den Grad der Agilität der Projektzusammenarbeit sowie die Marktorientierung des Projekts.

weitere Infos unter: https://tinyurl.com/3pf3re9x

 

 


08.06.2021

Initiative für nachhaltige Produkte: EU befragt kleine mittelständische Unternehmen (KMU) zu Chancen und Grenzen

Wie bewerten Sie die Chancen von nachhaltigen Produkten? Und was bedeutet Kreislaufwirtschaft in Ihrem Unternehmen? Um ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen zu gewinnen, ruft die EU zur Teilnahme an einer Umfrage auf. Das NRW.Europa-Team bei ZENIT unterstützt die Befragung und betont die damit einhergehende Chance, Einfluss auf die Gesetzgebung zu nehmen.

weitere Infos unter: https://www.zenit.de/initiative-fuer-nachhaltige-produkte-eu-befragt-kmu-zu-chancen-und-grenzen/

 


13.04.2021

Mettmanner Wirtschaftsförderung heißt neues nachhaltiges Start-up willkommen

Interview mit Herrn Volfson von Valloloko (www.valloloko.de)

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, nachhaltige Seifen herzustellen?
Uns war schon immer wichtig, dass unsere Haut – und vor allem die Haut unserer Kinder – nur hochwertige, natürliche Hygienemittel bekommt. Dabei wollten wir aber am Duschen und Händewaschen, wie auch an jedem anderen Teil unseres Lebens, etwas Spaß haben. Die Idee war einfach: Natürliches und Nachhaltiges muss nicht unbedingt langweilig sein.
So sind unsere Rezepturen entstanden, die durch ihre bunte Farben und vor allem einzigartige Duftkombinationen jedes Duschen zu einem Erlebnis machen. … mehr Infos

 


 

17.03.2021

BMVI fördert kommunale und erstmals auch gewerbliche Elektromobilitätskonzepte

Das BMVI unterstützt weiterhin den Aufbau von elektrischen Fahrzeugflotten und deren Ladeinfrastruktur. Als Teil dessen leistet die konzeptionelle Vorbetrachtung ihren Beitrag zum Markhochlauf der Elektromobilität. Ab sofort können Kommunen, kommunale und erstmals auch gewerbliche Unternehmen Anträge auf die Förderung von anwendungsorientierten Elektromobilitätskonzepten stellen.

Diese fokussieren folgende inhaltlichen Schwerpunkte:

  • Elektrifizierung kommunaler und gewerblicher Flotten und Fuhrparks inklusive Ladeinfrastruktur
  • Grundlagen zum Aufbau einer kommunalen/regionalen öffentlichen Ladeinfrastruktur
  • Integration kommunaler bzw. gewerblicher E-Fahrzeuge in intermodale Verkehrs- und Logistikkonzepte und Mobilitätsdienstleistungen … mehr Infos

 


 

 

Print Friendly, PDF & Email