Facebook
Ein Judenstern auf einer Synagoge

Besuch der Synagoge in Düsseldorf mit der Volkshochschule

Pressemeldung vom 13. Mai 2024
 

Am Montag, 27. Mai, bietet die Volkshochschule (VHS) Mettmann-Wülfrath zusammen mit der jüdischen Gemeinde Düsseldorf um 11 Uhr die Möglichkeit zu einem Besuch der Neuen Synagoge in der Landeshauptstadt an.

Wissen über das Judentum als Weltreligion in Geschichte und Gegenwart ist unverzichtbar für ein umfassendes Verständnis der europäischen Kultur. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts lebten Juden kontinuierlich in Düsseldorf. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs die jüdische Gemeinde stetig. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Gemeinde aufgelöst und die 1904 erbaute, große Synagoge an der Kasernenstraße zerstört. Der Großteil der Düsseldorfer Juden musste emigrieren, wurde deportiert oder ermordet. Nur wenige der Überlebenden kehrten nach 1945 in ihre Heimatstadt zurück und gründeten eine neue jüdische Gemeinde, die heute ungefähr 7.000 Personen umfasst. Die Neue Synagoge nach den Plänen von Hermann Guttmann wurde 1958 eingeweiht. Sie ist der gemeindliche Mittelpunkt des jüdischen Lebens in Düsseldorf.

Bei der rund einstündigen Besichtigung erhalten die Teilnehmenden nicht nur eine Einführung in die Geschichte der jüdischen Gemeinde, sondern auch in die besondere Architektur der Synagoge und den Ablauf eines Gottesdienstes.

Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt ist am 27. Mai um 10.50 Uhr am Eingang der jüdischen Gemeinde, Neue Synagoge, Zietenstraße 50, in Düsseldorf. Eine vorherige schriftliche Anmeldung ist bis zum 17. Mai  möglich und unbedingt erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldung: Telefon 13 92 0, www.vhs-mettmann.de, info@vhs-mettmann.de.

 

Print Friendly, PDF & Email