Facebook

Mehr als 3000 Euro für Aktion „Spende statt Böller“

Videokonferenz mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, Lilo Löffler (SKFM), Dr. Jürgen Winkelmann (Kinderschutzbund, links unten), Hans Duncker (AWO, rechts oben) und Thomas Lekies (Kreisstadt Mettmann).
Pressemeldung vom 17. Februar 2021
 

„Das ist ein großartiges Ergebnis. Damit habe ich nicht gerechnet.“ Nicht nur Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, sondern auch Hans Duncker (AWO), Dr. Jürgen Winkelmann (Kinderschutzbund) und Lilo Löffler (SKFM) zeigten sich überrascht vom großen Erfolg der Aktion „Spende statt Böller“, zu der die Bürgermeisterin kurz vor Weihnachten aufgerufen hatte. Insgesamt spendeten die Mettmanner 3220 Euro auf drei Konten. Auf die Konten des Kinderschutzbundes und der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände (AWO, Caritas, Diakonie, Der Paritätische und DRK) wurden jeweils 1200 Euro überwiesen, der SKFM erhielt 820 Euro.

Mit der Aktion „Spende statt Böller“ hatte Bürgermeisterin Pietschmann die Bürgerinnen und Bürger um finanzielle Unterstützung für drei ganz besondere Projekte gebeten. Wofür das Geld genau verwendet werden soll, berichteten Lilo Löffler, Dr. Winkelmann und Duncker am Mittwoch, 17. Februar, in einer Videokonferenz.

Der SKFM wird von den 820 Euro Gebrauchsgegenstände wie Toaster, Kaffeemaschinen und andere elektronische Geräte für seine Schutzwohnungen anschaffen, in denen Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben, untergebracht werden. „Da müssen wir immer mal wieder Geräte austauschen und neue anschaffen“, erklärte SKFM-Geschäftsführerin Lilo Löffler. Darüber hinaus soll das Geld in Kurse und Seminare fließen, in denen die Frauen unter anderem die Möglichkeit haben, ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbstbehauptung wieder aufzubauen. „Wir wollen den Frauen, die teilweise traumatische Erfahrungen gemacht haben, das Rückgrat stärken“, fasste es Lilo Löffler zusammen.

Die fünf Begegnungsstätten der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände wollen älteren, bedürftigen und einsamen Menschen mit einem „Restaurantbesuch zu Hause“ eine Freude machen. Die Treffs werden Gutscheine von drei Mettmanner Restaurants verteilen, mit denen sich die Senioren ein leckeres Essen bestellen können, das zu ihnen nach Hause gebracht wird. Viele ältere Menschen würden unter der Corona-bedingten Isolation fürchterlich leiden. „Wir haben festgestellt, dass sie dramatisch abbauen. Da tut es gut, dass wir einigen jetzt eine so große Freude bereiten können. Das wird für sie ein Lichtblick sein“, so Duncker.

Dass auch Kinder und Jugendliche unter den Corona-Kontaktbeschränkungen leiden, bestätigte Dr. Winkelmann, der Vorsitzendes des Mettmanner Kinderschutzbundes. In der Hausaufgabenbetreuung, in der Kinder und Jugendliche normalerweise in Gruppen Hausaufgaben machen und auch zusammen spielen, ist dies bis auf Weiteres aufgrund der Räumlichkeiten nicht möglich. Deshalb bräuchte man für die Hausaufgabenbetreuung, die nun in Kleinstgruppen oder individuell durchgeführt werde, mehr Personal. Doch viele ehrenamtliche Helfer gehörten zur Corona-Risikogruppe und könnten die Hausaufgabenhilfe zurzeit nicht unterstützen. Der Kinderschutzbund will die Spenden dazu nutzen, mit bezahlten Kräften die Hausaufgabenhilfe fortzuführen. Dies sei auch deshalb dringend nötig, weil bei vielen Schülern das Homeschooling zu Defiziten geführt habe“, die wir versuchen, zu mindern“, so Dr. Winkelmann.

„Es ist sehr beeindruckend, wie viel Leidenschaft Sie alle in Ihre Arbeit investieren. Ich werde mich dafür einsetzen, dass auch weiterhin Spenden fließen werden“, erklärte Bürgermeisterin Pietschmann und bedankte sich zusammen mit Lilo Löffler, Dr. Winkelmann und Duncker bei allen Spendern.

Print Friendly, PDF & Email