Facebook

Feuerwehrleute werden künftig in Mettmann ausgebildet

Kreisleitstelle Kreispolizeischule
Neben der Kreispolizeibehörde am Adalbert-Bach-Platz wird die Kreisfeuerwehrschule gebaut, die im kommenden Jahr bezogen werden soll. In dem Gebäude werden auch die Kreisleitstellen der Feuerwehr und der Polizei untergebracht. (Bild: Kreis Mettmann)
Pressemeldung vom 17. September 2020
 

Der Rat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend, 15. September, grünes Licht für die Unterzeichnung eines öffentlich-rechtlichen Vertrags zwischen der Stadt und dem Kreis Mettmann zur Errichtung und zum Betrieb einer Kreisfeuerwehrschule gegeben.

Der Kreis baut die Schule neben der Kreispolizeibehörde am Adalbert-Bach-Platz in Mettmann und wird sie auch ausstatten. Mettmann sowie die anderen beteiligten Städte aus dem Kreis Mettmann verpflichten sich im Gegenzug, dort ausbilden zu lassen. Die Gebühren für die Lehrgänge tragen die Städte.

„Die Gründung der Kreisfeuerwehrschule ist eine weitsichtige und nachhaltige Entscheidung“, sagte Bürgermeister Thomas Dinkelmann nach dem einstimmigen Ratsbeschluss.

Die Mettmanner Feuerwehr hat über Jahrzehnte ihre Kräfte bei der Feuerwehr Düsseldorf oder bei Berufswehren in anderen Großstädten ausbilden lassen. „Nachdem es zuletzt immer schwieriger wurde, für unsere Leute Ausbildungsplätze zu finden, weil der Ausbildungsbedarf in den vergangenen Jahren drastisch angestiegen ist, können wir unsere Nachwuchskräfte künftig in Mettmann ausbilden lassen. Das ist eine Erfolgsgeschichte für die Feuerwehr und letztlich für die Sicherheit unserer Bürger“, so Bürgermeister Dinkelmann.

Fürs kommende Jahr hat die Stadt von den 32 Plätzen, die zur Verfügung stehen, drei reservieren lassen, berichtete Dezernentin Veronika Traumann, die für die Feuerwehr zuständig ist.

„Aber nicht nur unsere hauptamtlichen Kräfte werden in der Kreisfeuerwehrschule ausgebildet, auch das Ehrenamt erhält mit der Schule eine zentrale Ausbildungsstätte“, erklärten Marco Zerweiss, der Leiter der Feuerwehr, und sein Stellvertreter Matthias Mausbach.

Print Friendly, PDF & Email