Facebook

Stadt und Land stärken die Innenstadt

Jubiläumsplatz (Luftaufnahme)
Blick auf die Innenstadt. (Foto: Kreisstadt Mettmann)
Pressemeldung vom 17. November 2020
 

Die Kreisstadt Mettmann erhält aus dem Sofortprogramm des Landes NRW zur Stärkung von Innenstädten und Zentren 123.493 Euro. Dies teilt der Landtagsabgeordnete Martin Sträßer mit

Mettmanns Wirtschaftsförderer Stephan Reichstein hatte einen entsprechenden Förderantrag für das Projekt „Mettmann handelt“ eingereicht. Mit dem Geld kann die Stadt beispielsweise leerstehende Ladenlokale selbst anmieten, sie weitervermieten und so Perspektiven für eine Nachnutzung von Leerständen entwickeln. Die Landesförderung wird von der Stadt als Mietminderung an die Nutzer leerstehender Ladenlokale weitergegeben.

„Mit dem Projekt wollen wir die Innenstadt stärken und Kunden anlocken. Davon wird letztlich der gesamte Einzelhandel, der durch die Corona-Pandemie erhebliche Einbußen verzeichnet, profitieren“, sagt Bürgermeisterin Sandra Pietschmann.

Neben sogenannten Start-up-Stores mit neuen Geschäftsideen könnten in Ladenlokalen regionale landwirtschaftliche Erzeugnisse oder Produkte aus der Region verkauft werden. Wirtschaftsförderer Reichstein möchte aber auch eine „Außenstelle“ der Stabsstelle Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung in der Innenstadt einrichten. Dort sollen Mitarbeiter der Verwaltung Interessenten für leerstehende Ladenlokale sowie den Innenstadtakteuren vor Ort zur Verfügung stehen. Die Öffnungszeiten sollen sich an den Geschäftszeiten des Handels orientieren. Gleichzeitig könnten die Mitarbeiter des „Stadtmarketing-Außenstelle“ eine E-Bike-Station betreiben.

Im Zuge dieses Projekts können vor Ort Beratungsgespräche geführt und Workshops angeboten werden. Eine Begleitung würde nicht nur durch die Stadtverwaltung, sondern auch durch Institutionen wie dem Handelsverband NRW, die IHK sowie durch die Werbegemeinschaften „Shop Kultur ME“ und „Mettmann Impulse“ erfolgen.

Die Anmietung von Ladenlokalen soll ab Mitte 2021 erfolgen, die Vorbereitungen sind bereits angelaufen. Die Stabstelle Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung hat erste Gespräche mit Hauseigentümern geführt und steht für Gespräche mit weiteren Hauseigentümern zur Verfügung.

„Dies wird der Innenstadt neue Impulse geben, die Zusammenarbeit zwischen dem örtlichen Einzelhandel, der Stadtverwaltung und  Hauseigentümern stärken und das Angebot in der Stadt nachhaltig verbessern“, ist Bürgermeisterin Sandra Pietschmann überzeugt.

Print Friendly, PDF & Email