Facebook

Informationen zum Coronavirus

Corona

Symbolfoto: PIRO4D / pixabay

Corona-Schutzverordnung für das Land NRW

Auf der Internetseite des Landes Nordrhein-Westfalen finden Interessierte die aktuelle Corona-Schutzverordnung, tagesaktuelle Informationen zur Entwicklung und Umsetzung, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Erläuterungen in leichter Sprache und Gebärdensprache, wichtige Telefonnummern sowie aktuelle Pressemitteilungen.

 


Corona: Die wichtigsten Fragen und Antworten (FAQ)

Was ändert sich durch die neue Allgemeinverfügung des Kreises Mettmann?

In der Vergangenheit hat jede Person, die wegen einer nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektion oder wegen eines Kontaktes zu einem bestätigten Sars-CoV-2 Infizierten in Quarantäne gehen musste, eine individuelle Ordnungsverfügung erhalten. Diese wurde durch das städtische Rechts- und Ordnungsamt auf Antrag des Kreisgesundheitsamtes erlassen und zugestellt. Zum Ende der Quarantänezeit erhielt jede Person eine Aufhebungsverfügung.

Diese individuellen Ordnungsverfügungen gibt bei positiv getesteten Personen, sowie deren Haushaltsangehörigen nicht mehr. Sie werden nunmehr durch die Allgemeinverfügung des Kreises Mettmann vom 10.11.2020 ersetzt. In diesen Fällen tritt eine sofortige und automatische Quarantäne-Pflicht in Kraft, ohne dass die Betroffenen konkret aufgefordert werden müssen, sich zu isolieren.

Warum hat das Gesundheitsamt diesen Weg gewählt?

Wegen der Vielzahl der Fälle in den letzten Wochen konnte der enorme Aufwand, täglich  Hunderte Ordnungsverfügungen zu beantragen, kaum noch bewältigt werden. Die Allgemeinverfügung soll die Personalressourcen schonen und den Ablauf bei der Isolation von infizierten Personen beschleunigen sowie die Pandemiebekämpfung verbessern.

In welchen Fällen greift die Quarantäne-Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes?

Die Allgemeinverfügung zielt auf Personen, die wegen Corona-Verdachts getestet werden, und alle Personen, die im selben Haushalt leben.

Was ist mit weiteren Kontaktpersonen?

Bei Kontaktpersonen außerhalb des Haushalts erfolgt wie gehabt eine individuelle Kontaktnachverfolgung und Prüfung durch das Gesundheitsamt.

Dieser Personenkreis erhält weiterhin eine individuelle Ordnungsverfügung, wenn die Prüfung eine entsprechende Notwendigkeit ergibt.

Was müssen Betroffene tun?

Das Wichtigste: Wer wegen Krankheitssymptomen getestet wird, muss sich sofort (also bevor das Ergebnis bekannt ist) in eine vorsorgliche Quarantäne begeben. Vereinfacht gesagt: zu Hause bleiben. Haushaltsangehörige sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht betroffen, sondern erst, wenn bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses.

Was passiert bei einem negativen Testergebnis?

Dann endet die Quarantäne mit Vorliegen des Ergebnisses, sofern es sich um einen Test wegen Symptomen handelte.

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

Wenn durch einen Test eine Infektion mit Sars-CoV-2 nachgewiesen ist, greift sofort eine zehntägige Quarantäne für die infizierte Person, und  zwar gerechnet ab dem Datum des Tests. Wenn während der Quarantäne Krankheitssymptome auftreten, verlängert sich die Quarantäne ggfs. so lange, bis die Symptome 48 Stunden lang nicht mehr auftreten. Wer im selben Haushalt wie die infizierte Person lebt, muss sich ebenfalls sofort nach Bekanntwerden des positiven Tests in Quarantäne begeben, und zwar für 14 Tage.

Warum müssen Haushaltsangehörige länger in Quarantäne als der/die Infizierte selbst?

Weil sie sich ggfs. zu einem späteren Zeitpunkt infiziert haben und daher in diesem Fall länger infektiös sind. Bei einem positiven Test liegt der Beginn der Infektiosität eines Betroffenen bereits in der Vergangenheit.

Können Haushaltsangehörige ihre 14-tägige Quarantäne durch einen negativen Test verkürzen?

Nein. Denn es besteht das hohe Risiko, dass sie sich zwar infiziert haben, diese Infektion aber zum Zeitpunkt des Tests noch nicht nachweisbar war.

Wie behält das Gesundheitsamt auch ohne individuelle Ordnungsverfügungen den Überblick über das Infektionsgeschehen?

Infizierte und Haushaltsangehörige sind verpflichtet, sich telefonisch oder per Formular beim Gesundheitsamt zu melden. Dies ist besonders wichtig, um weitere Kontakte von Infizierten nachverfolgen und deren Ansteckungsrisiko einschätzen zu können. Über das positive Testergebnis wird das Gesundheitsamt auch direkt durch die Labore informiert.

Wirkt sich die Allgemeinverfügung auf Reiserückkehrer aus?

Nein. Hier greift die Corona-Einreiseverordnung. In der Regel sind zehn Tage Quarantäne ab Einreise aus dem Risikogebiet vorgesehen. Frühestens nach fünf Tagen kann ein negativer Test zur Verkürzung genutzt werden.

 


Anzeige eines privaten Fests außerhalb der Wohnung

Die Kreisstadt Mettmann stellt zur Anzeige eines privaten Fests außerhalb der Wohnung ein entsprechendes Formular zur Verfügung.

 


Corona-Notfallnummern und Hotlines zur Unterstützung

Die Stadtverwaltung Mettmann hat anlässlich der anhaltenden Einschränkungen durch die Ausbreitung des Coronavirus eine umfangreiche Liste zusammengestellt, die wichtige Rufnummern für den Notfall aber auch für Situationen enthält, in denen Menschen auf Hilfe angewiesen sind.

Wen kann man beispielsweise fragen bei Einsamkeit, Angst und Unsicherheit? Wo kann man anrufen bei Problemen, Konflikten oder Gewalt in der Familie? Wen kann man kontaktieren, wenn medizinische Hilfe oder Unterstützung beim Einkauf benötigt wird?

Die Corona-Notfallnummern und Hotlines zur Unterstützung wurden in den vergangenen Tagen allen sozialen Einrichtungen aber auch Pflegeheimen oder Ärzten in Mettmann zur Verfügung gestellt, um eine möglichst breite Verteilung, vor allem in der Risikogruppe, zu gewährleisten.

 


Gewaltschutz: Hilfsangebote in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie schränkt das tägliche Leben stark ein. Quarantäne und Existenzängste belasten Familien und Partnerschaften – in dieser Situation können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Gleichzeitig wird es für Betroffene schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch Familie, Freunde und Nachbarschaft sind in dieser herausfordernden Zeit unsicher, an wen sie sich wenden können.

 


Mettmanner Familienbegleitbuch zum Download

Darüber hinaus gibt es das Mettmanner Familienbegleitbuch, das normalerweise persönlich vom Babybegrüßungsdienst an Eltern von Kindern bis zu drei Jahren übergeben wird, nun auch auf der städtischen Internetseite unter www.mettmann.de/familienbegleitbuch zum Download.

Auf mehr als 80 Seiten finden junge Eltern darin ausführliche Informationen, von wirtschaftlichen Hilfen und Beratungsangeboten in Mettmann, über Themen wie Gesundheit und Kinderentwicklung, bis hin zu Freizeitangeboten und Ausflugstipps.

 


Beratungsangebote für Eltern

Durch die Ausbreitung des Coronavirus und die entsprechenden Maßnahmen zur weiteren Eindämmung, haben die meisten Beratungsstellen für Eltern und Schwangere den Publikumsverkehr stark eingeschränkt. Die Stellen sind aber weiterhin besetzt und zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch erreichbar.

 


Internetportal zur Unterstützung des örtlichen Handels

Um den örtlichen Handel, die Gastronomie und Dienstleister in der Corona-Krise zu unterstützen, ist unter dem Motto „Gemeinsam die Krise meistern. Mit euch zusammen“ ein neues Internet-Portal freigeschaltet worden.

Unter der Adresse www.mettmann-hilft.de können sich Einzelhändler, Restaurant- und Cafébesitzer sowie Dienstleiter registrieren und Gutscheine zum Kauf anbieten, die für die Zeit nach Corona, wenn Geschäfte und Restaurants wieder öffnen dürfen, eingelöst werden können.

 


Nachbarschaftshilfe und Lieferservice in Mettmann

In Zeiten der Krise rückt die Gesellschaft zusammen. Hierfür gibt es in diesen Tagen auch in Mettmann viele positive Beispiele. „Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treffen uns alle hart, aber sie sind derzeit unbedingt notwendig“, erklärt Bürgermeister Thomas Dinkelmann. „Umso mehr freue ich mich, dass es zahlreiche Initiativen, Vereine, Einrichtungen und Privatpersonen gibt, die in dieser Situation aktive Nachbarschaftshilfe anbieten.“

 


Informationen für Unternehmen und Arbeitnehmer

Der Coronavirus bereitet auch der lokalen Wirtschaft zunehmend Sorgen und wirft Fragen auf. Um Schieflagen der Unternehmen und Betriebe zu vermeiden, haben die Bundes- und Landesregierung umfangreiche Maßnahmen angekündigt.

 


Weitere Informationen zum Coronavirus

Print Friendly, PDF & Email