Facebook

Mettmanner Kita gewinnt Kürbis-Wettbewerb

Kürbis-Wettbewerb
Dirk Sondermann, Geschäftsführer KDM, Ulrike Leineweber, Leiterin der Städtischen Kita Rheinstraße und Landrat Thomas Hendele mit den Kindern und dem Siegerkürbis. (Foto: Kreis Mettmann)
Pressemeldung vom 29. September 2020
 

Leon war aufgeregt, als er den Artikel mit in die Kita brachte. In der Zeitung wurde der Wettbewerb „Vom Kompost zum Kürbis“ angekündigt. Schnell war klar, dass die Städtische Kita Rheinstraße auch teilnehmen würde. Leon und seine Erzieherin Semra Konca meldeten sich an und dann ging es los. Die Kindergartenkinder legten ein Beet an, informierten sich genau über die Entstehung von Kürbissen und pflanzten Samen ein. Und einige Monate später hatten sie tatsächlich den schwersten Kürbis im ganzen Kreis gezüchtet.

18,3 Kilogramm Frucht präsentierten die Nachwuchszüchter voller Stolz nun im Rahmen der Preisverleihung im Garten der Kita. Landrat Thomas Hendele übergab ihnen eine Urkunde sowie einen Gutschein über 300 Euro für den ersten Platz im Wettbewerb. Bereits zum neunten Mal hatte der Kreis Mettmann Kitas, Grund- und Förderschulen sowie Ogatas dazu aufgerufen, eigene Kürbisse zu pflanzen und so die Bedeutung von Kompost in den Mittelpunkt zu rücken. Landrat Hendele betonte, wie wichtig es sei, dass man bereits die Kleinsten an das Thema Kompost heranführe: „So kann schon im Kindesalter das Interesse für die ökologisch sinnvolle Verwertung von Bioabfall geweckt werden und sich positiv auf den späteren Umgang mit Abfällen auswirken“. Ulrike Leineweber, die Leiterin der Kita Rheinstraße, kam zu einem passenden Fazit des Wettbewerbs: „Kompostierung lohnt sich.“

Auch in Haan und Langenfeld gab es Grund zur Freude. Die Haaner Kita St. Chrysanthus und Daria verpasste mit 17,2 Kilogramm  den ersten Platz und erhielt dafür einen Gutschein über 250 Euro. Auf Platz 3 landeten die Schüler der Grundschule Götscher Weg in Langenfeld. Ihr Kürbis brachte noch stolze 12,7 Kilogramm auf die Waage und den Grundschülern einen Gutschein über 200 Euro.

Print Friendly, PDF & Email